Dennis Dingeldein's Homepage

home
kontakt
impressum
vor
zurück
wandern moped segeln bastelecke urlaubsbilder computer ikebana

Wanderung von Cavagglio nach Gurrone

xx.2000 (Bilder auch von 01/2001)

Ausgangspunkt

Parkplatz in Cavagglio

Verkehrsmöglichkeiten

Mit dem Auto von Cannobio nach Cavagglio. Nach Cavagglio fährt kein Bus; der Bus hält im Valle Cannobina, weil die Fahrstraße hinauf nach Cavagglio zu eng für größere Gefährte ist. Die Fahrstraße hoch nach Cavagglio sind wir nicht zu Fuß gelaufen, schätzen aber, daß man ca. 50min zu Fuß benötigen würde. Die Straße ist praktisch nicht befahren. Auch mit dem eigenen Auto sollte man es bei einigen der Serpentinen langsam angehen lassen, die Kurven sind teilweise enger als die Wendekreise normaler Fahrzeuge, desweiteren passen zwei Fahrzeuge definitiv nicht nebeneinander.

Gehzeit

ca. 0,5 Stunden

Die Wanderung beginnt am Parkplatz von Cavagglio auf der Nordseite des Valle Cannobina. Man hält sich auf dem Hauptweg, der mit geringem Anstieg an der Kirche vorbei durch die Ortschaft hindurch geht. Hinter der Kirche (Richtung Tal) ist ein schattiger Platz, der einen wundervollen Blick in das Valle Cannobina erlaubt. Die kleine Ortschaft Socraggio auf der anderen Talseite liegt dem Betrachter von hier aus zu Füßen.

Bild: Die Kirche von Cavagglio (Rechts neben der Kirche geht es zum beschriebenen Aussichtspunkt)

Bild: Blick auf Socraggio von Cavagglio aus

Hinter der Ortschaft wird der Weg steiler. Der Weg ist zwar sehr eng, wird aber inmmer noch von Ansässigen mit dem Auto befahren. Im Sommer ist der Weg schattig, dennoch sollte man ausreichend Flüssigkeit mitnehmen. Im Winter, wenn das Laub an den Maronenwäldern fehlt, kann man die zahlreichen verfallenden Ansiedlungen auf der anderen Talseite sehen.

Bild: Blick auf die südliche Talseite des Valle Cannobina auf dem Weg vom Cavagglio nach Gurrone im Winter. Zu sehen ist die Straße nach Socraggio hinauf (die aus dieser Perspektive flach wirkt, was sie nicht ist). Oberhalb von Socraggio sind mehrere aufgegebene Ansiedlungen zu sehen (im Sommer wegen der dichten Marronenwälder nicht zu sehen). 

Wegalternativen: keine; man folgt dem einzig möglichen Weg, der Fahrstraße zwischen den beiden Orten.

Theoretisch kann man von Gurrone aus nach Spoccia wandern, dies haben wir aber nicht probiert. Das Wegstück von Spoccia zum Monte Colma haben wir von Spoccia aus aber erwandert und auch beschrieben.

wandern moped segeln bastelecke urlaubsbilder computer ikebana