Dennis Dingeldein's Homepage

home
kontakt
impressum
vor
zurück
wandern moped segeln bastelecke urlaubsbilder computer ikebana

Wanderung von Brissago zum Monte Fronzina

06.09.2000

Ausgangspunkt

Parkplatz in Cortascio oberhalb von Brissago

Verkehrsmöglichkeiten

Mit dem Auto oder dem Bus (von Brissago) nach Cortascio

Gehzeit

ca. 5 Stunden

Die Wanderung beginnt am Parkplatz von Cortascio, das oberhalb von Brisaggo auf 1067 Höhenmetern liegt. Ein Start der Wanderung ist zwar auch von Brissago aus denkbar, durch die Auffahrt zum Parkplatz spart sich der Wanderer jedoch über 800 Höhenmeter durch bewohntes Gebiet.

Vom Parkplatz aus geht man zunächst die noch kurz asphaltierte Straße aufwärts. Nach einigen Gehminuten wechselt die Straße von Asphaltbelag zu Steinbelag. Kurz danach geht es nun zwischen zwei Häusern hindurch links ab. Der Weg zum Monte Fronzina ist nicht ausgeschildert. Ausgeschildert ist hingegen der Monte Gridone (der in Italien Limidario heißt). Dieser Weg führt zunächst leicht ansteigend in einen Taleinschnitt hinein und steigt von dort aus nach Rescerasca. Dies ist eine bewohnte Alpe kurz oberhalb von Cortascio mit einigen Steinhäusern. Oberhalb dieser Alpe wird der Weg zunehmend steiler und verläßt schliesslich den schützenden Hangbewuchs von mannshohen Gewächsen, hauptsächlich Haselsträucher, aber auch Birke und Buche.

Bild: Blick von oberhalb der Alpe Recearasca auf den Lago Maggiore

Etwa bei Verlassen des Bewuchsgürtels erreicht der Weg seine größte Steilheit. Nach einigen weiteren Gehminuten wird die Alpe Pianoni erreicht. Die Alpe Pianoni ist nicht bewohnt, Schafe und Ziegen haben dort ihr Sommerlager. An der Alpe Pianoni gabelt sich der Weg; ausgeschildert ist der Aufstieg zum Gridone (2187m), der in nördlicher Richtung oberhalb der Alpe weiterführt. Wir folgen jedoch dem Pfad, der in südlicher Richtung (auf der Südseite der Alpe beginnend, mit "ITALY" auf einem Bodenstein ausgezeichnet) verlaufend die Grenze nach Italien überschreitet. Dieser Pfad ist für ca. 30 Gehminuten unmarkiert, schwach ansteigend und bei hohem Graswuch schwer zu verfolgen. Er geht nach ca. 20 Minuten an der Alpe Alpino (1629m) vorbei. Diese Alpe ist ein kleines, einzelstehendes Steinhaus, das bereits zerfällt. Schließlich mündet der Pfad am Passo Percadugine in dem Grat, der das gesamte Limidario-Massiv und dessen Ausläufer, also alle Berge zwischen dem Monte Faierone (östlich) und dem Monte Torrigia (westlich) verbindet. Der Passo Percadugine ist ein kleiner Einschnitt in diese Grat. Wir gehen auf dem Grat links weiter, also in südlicher Richtung. Dieser Weg ist nun wieder markiert. Der Weg führt direkt auf den Monte Fronzina (1699m).

Bild: Blick auf den Monte Fronzina (Richtung Süden) kurz vor dem Passo Percadugine

Von dort eröffnet sich ein Blick auf den Lago Maggiore von nördlichen Ende bis etwa Camino/Luino im Süden (West-/Ostufer) sowie die umgebenden Berge. Cannobio ist sehr gut zu sehen. In westlicher bzw. nördlicher Richtung sind große Teile des Limidario-Massivs zu sehen, der Grat, der bewandert werden kann, ist weit zu sehen. Direkt südlich blickt man auf den Monte Faierone, der noch einige Meter höher als der Monte Fronzina ist (1706m) und in ca. 30 weitern Gehminuten bestiegen werden kann.

Bild: Das Limidario-Massiv vom Monte Fronzina aus gesehen (Blickrichtung Norden)

Bild: Blick vom Monte Fronzina aus nach Westen (ein Tal ohne Namen) 

Der Abstieg erfolgt in ca. 70 Gehminuten bis zurück zum Parkplatz. Nach der Wanderung kann auf einer idyllisch gelegenen Osteria (Burei) uterhalb von Cortasco eingekehrt werden.

Bild: Impression von Abstieg

Wegalternativen: Weiteraufstieg zum Mte Faierone; Weiteraufsteig Richtung Monte Limidario (nicht an einem Tag zu schaffen).

Abstieg nach Cavaglio im Valle Cannobia. Rückfahrmöglichkeit mit dem Bus nach Cannobio,von dort nach Brissago und von dort zum Parkplatz (vorher Buspläne besorgen!). 


wandern moped segeln bastelecke urlaubsbilder computer ikebana